Passe deinen Job an dich an! (Und nicht dich an deinen Job)

Eine Weltreise, ein Medizinstudium, der Start der Selbstständigkeit oder doch lieber den eignen You-Tube-Kanal starten?

Wir in der westlichen Gesellschaft können aus dem Vollen schöpfen und haben unendlich viele Möglichkeiten!

Eine tolle Voraussetzung?!?

Die Realität zeigt, dass uns die vielen Möglichkeiten und Informationen, die täglich auf uns einwirken, förmlich lähmen.

In mehr als 50 % der E-Mails und Gespräche, die ich mit meinen Kunden und Lesern führe, wird mir über fehlende Klarheit in Bezug auf den weiteren Lebensweg berichtet.

Diese Unklarheit hat immer dieselbe Entwicklung:

Menschen laufen fremdbestimmt durch unser System (Schule, Universität, Beruf, Pension) bis irgendwann der Punkt kommt, an dem sie spüren, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist.

Während die einen weiter machen wie bisher und ihren Unmut unterdrücken, stellt sich der immer größer werdende Teil die Frage:

Wieso? – Wieso mache ich das hier?

Und sehr schnell wird klar, dass man überhaupt nicht weiß, was man wirklich möchte und bisher lediglich das getan hat, was andere von einem erwartet haben.

Orientierungslosigkeit ist wichtig

In unserer Erziehung und Bildung wurde uns Meilenstein für Meilenstein vorgesetzt.

Zuerst in den Kindergarten, danach in die Schule, dann entscheiden wir uns für einen Beruf und eine entsprechende Ausbildung, um anschließend direkt in die Berufswelt einzusteigen.

Zeiten der Orientierungslosigkeit sind wir nie gewohnt geworden und haben diese als Tabu kennengelernt.

Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass sich viele Menschen schämen, wenn sie keine klare Antwort auf die Floskel „Wie geht’s und was machst du gerade?“ haben.

Hier muss ein Umdenken stattfinden!

Orientierungslosigkeit ist völlig in Ordnung und Teil eines wichtigen Prozess, in dem es darum geht, uns selbst kennenzulernen.

Eine Phase der Orientierungslosigkeit kann wahre Wunder bewirken und zu einem Leben beitragen, in dem du einen viel höheren Teil deines Potenzial lebst.

Wenn wir uns gegenseitig eine Phase der Orientierungslosigkeit eingestehen und uns dafür den Raum geben würden, würden Menschen wieder mit einem Lächeln durch die Straßen gehen.

Viele unserer gesellschaftlichen Probleme würden sich in Luft auflösen!

In diesem Zusammenhang spreche ich nicht nur von jungen Menschen, sondern von Menschen jeder Altersklasse. Angefangen vom Schüler, über den 50-jährigen Angestellten, bis hin zur Pensionistin!

Eine fatale Fehlhaltung

Orientierungslosigkeit als Tabu anzusehen, führt auf eine grundlegend falsche Herangehensweise, an unsere Entwicklung, zurück!

In Bezug auf unseren Lebensweg sind wir es gewohnt geworden, ein Ziel anzuvisieren und uns diesem anzunähern.

Dadurch übergehen wir die Orientierungslosigkeit bzw. täuschen uns über diese Hinweg. Anstatt uns mit dieser auseinander zu setzen, klammern wir uns an das nächstbeste Ziel oder Berufsbild.

Ein einfaches Beispiel:

Maximilian beschließt Richter zu werden! Somit ist sein Weg klar: Er geht auf die Universität und eignet sich alles an, was nötig ist, um ein guter Richter zu sein.

Das Fatale daran ist, dass sich Maximilian einem Berufs- und gesellschaftlichen Rollenbild anpasst!

—> Wir definieren ein Ziel (z.B. einen Beruf) und entwickeln uns, um dieses Ziel zu erreichen.

So wird das Pferd von hinten aufgesattelt!

Wir verbiegen, verleugnen und missachten uns, bis wir irgendwann in das entsprechende Korsett passen!

Deine Persönlichkeit und dein Wesen

Jeder von uns ist mit bestimmten Gaben, Interessen und Persönlichkeitszügen auf die Welt gekommen. An diesen lässt sich nichts ändern!

+ Ein Adler der hoch fliegen will, wird im Wasser sterben!
+ Ein glücklicher Delphin wird am Land weniger glücklich sein!
+ Eine Biene wird Probleme haben, wenn sie wie eine Hummel arbeitet.

+ Ein Hund wird Probleme haben, auf einen Baum zu klettern.
+ Ein Affe wird kaum in den Panzer einer Schildkröte passen.
+ Ein Schildkröte wird definitiv das Wettrennen gegen einen Hasen verlieren!

Unsere angeborenen Persönlichkeitsmerkmale erfordern bestimmte Bedingungen, damit wir uns wohlfühlen und unser Potenzial bestmöglich nutzen können.

Aus einem Freigeist, der vor Ideen sprudelt und kaum länger als ein paar Wochen an einem Projekt arbeitet, wird nie ein glücklicher Arzt werden, der eine Materie in aller Tiefe studieren muss.

Die bessere Herangehensweise

Wie wäre es, wenn wir zuerst grundlegende Antworten finden und unseren Job an unsere Persönlichkeit anpassen?

Erkennst du den Unterschied?:

+ Ich passe mich meinem Job an!

+ Ich passe meinen Job an mich an!

Allen systemkritischen Weltverbesserern da draußen möchte ich gleich vorweg sagen:

Ja ich weiß, dass diese Herangehensweise nicht kollektiv umsetzbar ist!

Doch diese Herangehensweise kann das Leben vieler einzelner Menschen verändern. Diese konkrete, auf Einzelpersonen bezogene Veränderung, wirkt maßgeblich auf unsere gesellschaftliche Entwicklung.

Ich bin ein Mensch der lieber handelt und konkrete Ergebnisse erzielt, als auf der Couch sitzt und sich in Theorien verliert.

Ein erster Schritt

Hilfreich sind grundlegende Fragen:

+ Was möchtest du in dieser Welt bewirken?
+ Was liegt dir besonders am Herzen?
+ Was brauchen Menschen, was du ihnen geben kannst?
+ Was macht dich glücklich und zufrieden?
+ Welche Tätigkeiten und Projekte erfüllen dich?
+ Was soll der der Sinn deines Wirken sein?

Klarheit kommt im TUN

Die Antwort auf diese Fragen wirst du vermutlich nicht über Nacht finden!

Es gilt sich auf diese Fragen einzulassen und Erfahrungen zu sammeln, die dich den Antworten näher bringen.

(Eine Phase der Orientierungslosigkeit bietet sich beispielsweise für das Sammeln von verschiedensten Erfahrungen an.  😉 )

Erfahrungen führen in Reflexion zu Erkenntnissen, die dir neue Ansichten ermöglichen. Diese neue Ansichten ermöglichen wiederum neue Erfahrungen.

Es ergibt sich ein Kreislauf:

Handlung- Erfahrung – Erkenntnis – Handlung – Erfahrung – Erkenntnis – Handlung – …

Jeder dieser Kreisläufe hebt deine Entwicklung auf eine neue Ebene und sorgt für mehr Klarheit!

That’s it!

In diesem Artikel gehe ich näher auf diesen Kreislauf ein und zeige dir, wie du deine Handlungen wählen kannst, um deine Entwicklung möglichst effizient zu gestalten: „Der Schlüssel zu mehr Klarheit“

Ich glaube an dich.
uk

P.S. Sei dir bewusst, dass das Erlangen von Klarheit ein andauernder Prozess ist und sich nicht auf einen Augenblick beschränkt. Schritt für Schritt wird dein Weg klarer und gleichzeitig kommen neue Unklarheiten in dein Leben, die geklärt werden möchten. Das ist Wachstum.

Beitragsbild: splitshire.com – Glasses on opened MacBook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.