Laufe nicht in diese Falle! – Sie kann das Leben deiner Träume verhindern

Es ist wie bei einem Horrorfilm, wenn du nervös auf der Couch zappelst und am liebsten laut schreien würdest, um den jungen Mann vor dem Axt-Mörder, der in das Haus eingebrochen ist, zu warnen.

Der junge Mann öffnet ahnungslos die Haustür, marschiert in die Küche und öffnet die Kühlschranktür.

Während das Licht des Kühlschrank den Raum erhellt, ist bereits der Schatten des Mörders zu sehen, der zum entscheidenden Schlag ausholt.

Als Zuseher können wir es nicht fassen, dass der Einbrecher nicht bemerkt wurde und es zu diesem blutigen Ende kam!

Wie oft ergeht es uns im echten Leben wie diesem Mann, der völlig ahnungslos in eine Falle läuft?

Das Leben bietet viele Türen, die wir öffnen können und hinter so mancher lauert eine Herausforderung, die wir uns hätten ersparen können!

  • Vielleicht lässt du dich auf den falschen Typen ein?
  • Vielleicht führt der nächste Job ins große Unglück?
  • Vielleicht wartet hinter der nächsten Tür eine große Enttäuschung?
  • Vielleicht bleibt nach einer Kündigung zu wenig Geld übrig, um den großen Traum zu verwirklichen?

Es mag da draußen viele Fallen geben, doch es gibt eine ganz große, an der wir in unserem Leben unweigerlich vorbei kommen!
– Eine Falle, in die zu viele Menschen getappt sind.

Mit diesem Artikel möchte ich laut aufschreien und all jene warnen, für die es noch nicht zu spät ist!

Handle bedacht, lass dich nicht versklaven

Während ich diese Zeilen schreibe, sitze ich in Graz, in einem hip eingerichteten Kaffeehaus, mit direktem Blick auf die Straße.

zuweniggeld

Je länger ich die vorbeigehenden Menschen beobachte und in ihre Gesichter blicke, desto stärker wird mein Gefühl, dass zu viele Menschen unglücklich sind und nur noch funktionieren.

  • Wohin gehen diese Menschen? – Freuen sie sich auf das, was sie am Ziel erwartet?
  • Träumen sie vom nächsten Urlaub, um endlich das zu tun, was sie wirklich wollen?
  • Überlegen sie, wie sie die Rechnungen am Monatsende begleichen können?
  • Schmieden sie einen Plan, wie sie endlich ihren Traum leben können?
  • Haben sie sich an durchschnittliche Lebensumstände gewöhnt und akzeptieren diese?
  • Sind sie glücklich und zufrieden mit ihrem Leben?

Meine Beobachtungen der letzten Jahre zeigen, dass der Großteil der Menschen in der Zeit-Geld-Falle gefangen sind und moderne Sklaven unserer Zeit sind.

Menschen arbeiten hart, um am Monatsende ausreichend Geld zu verdienen. Das Leben und all die schönen Dinge kosten jedoch so viel, dass der eigene Handlungsspielraum begrenzt bleibt und scheinbar nichts anderes übrig bleibt, als weiterhin zur Arbeit zu gehen.

An sich ist das nicht schlimm, wäre hier nicht die Tatsache, dass die meisten Menschen einer Arbeit nachgehen, die sie ausbrennt und unglücklich macht.

Moderne Sklaverei eben! – Heute gibt es keine Peitschen, sondern die Zeit-Geld-Falle.

Bleibt am Monatsende zu wenig Geld für das Erfüllen der eigenen Wünsche und Bedürfnisse übrig, hat man ein Problem. Punkt!

Du selbst entscheidest, ob du in diese Falle tappen möchtest

Klar, die Zeit-Geld-Falle wurde von Wirtschaft, Politik und Co ausgelegt.

Es liegt aber an dir, ob du in diese Falle tappst und als moderner Sklave durch das Leben gehst. Um der Falle zu entgehen bzw. wieder aus dieser auszubrechen, ist es ratsam, die Elemente dieser Falle unter die Lupe zu nehmen.

Die Komponenten der Zeit-Geld-Falle:

  • dein Einkommen
  • die Zeit die du aufwenden musst, um dein Einkommen zu erzielen
  • deine Ausgaben

Wie diese Komponenten zusammenhängen, macht die Geschichte von Max verständlich.

Max hat gerade seine Ausbildung abgeschlossen und ist in das Berufsleben eingestiegen. Der junge Mann ist überglücklich, weil er regelmäßig einen fetten Gehalt überwiesen bekommt.

Endlich kann er seine Wünsche erfüllen und so:

  • kauft er sich ein neues Auto,
  • zieht in eine größere Wohnung,
  • macht schöne Urlaube und
  • schließt einige Verträge ab.

Er führt kein Leben in Luxus! Vielmehr ist es ein gewöhnliches Leben, wie es viele führen!

Sein Einkommen ist gestiegen und so hat Max auch seine Ausgaben erhöht. Die Zeit die er aufbringen muss, um diese Ausgaben aufzubringen, erfordern einen erhöhten Zeitaufwand.

Und Zack: Die Falle hat zugeschnappt…

Auch wenn Max nun aus seinem Job aussteigen möchte, aus welchem Grund auch immer, teil er sich ein Problem mit Millionen anderer Menschen:

Seine Ausgaben sind zu hoch und zu wenig Geld bleibt übrig, um das zu tun, wofür er wirklich brennt.

Zu wenig Geld hat der, der verhältnismäßig zu hohe Ausgaben hat.

Escape – Raus aus der Zeit-Geld-Falle

Wenn du bereits in der Zeit-Geld-Falle gefangen bist, empfehle ich dir den kostenfreien PDF-Report „Escape – Grundsteine, um aus der Zeit-Geld-Falle zu entkommen“. In diesem Report findest du einfache und praktische Strategien, um die Falle langsam zu lösen:

[et_bloom_inline optin_id=optin_3]

Solltest du noch nicht in diese Falle getappt sein und hier spreche ich vor allem junge Menschen an, die am Anfang ihrer beruflichen Karriere stehen, sei gewarnt!

Lass deine Ausgaben nicht proportional zu deinen Einnahmen wachsen!
Ich weiß, die Verlockung ist groß, jedoch ist sie der erste Schritt in die moderne Sklaverei.

Mein ultimativer Tipp, um die Zeit-Geld-Falle zu umgehen bzw. dieser zu entkommen, ist das Definieren eines maximalen Lebensstandard.

Definiere deinen maximalen Lebensstandard

Das bedeutet, dass du einen Lebensstandard definierst, den du nicht übersteigst, auch wenn sich dein Einkommen erhöht!

Mache dir bewusst, mit welchem Standard du dich zufrieden gibst.

Die folgenden Fragen unterstützen dich dabei:

  • Bis zu welchem Grad macht dich Materialismus glücklich?
  • Welche Gegenstände machen dich glücklich?
  • Welche Unternehmungen (Ausflüge, Reisen, Momente usw.) machen dich glücklich?
  • Welche Menschen machen dich glücklich?
  • Was brauchst du, um vollkommen zufrieden zu sein?
  • Was macht dich wirklich glücklich?
  • Wie viel Geld brauchst du im Monat, um ein gutes und erfüllendes Leben führen zu können?

Beim Definieren deines maximalen Lebensstandard geht es nicht darum, zu sparen und den schönen Dingen des Lebens abzuschwören.

Finde heraus, wie viel du brauchst, um zufrieden zu sein.

Das Wichtigste: Steigere deine Ausgaben nicht proportional zu deinen Einnahmen!

Ich glaube an dich.
uk

P.S. Vor allem junge Menschen müssen sich über diese Falle bewusst werden! Es ist einfacher, diese Falle zu umgehen, anstatt später aus dieser auszubrechen! Teile und kommentiere diesen Artikel und inspiriere deine Mitmenschen.

4 Kommentare, sei der nächste!

  1. Ich kann mich der Warnung nur anschließen: Sich bewusst zu werden – gerade, wenn man jünger ist – was man eigentlich genau will und dieses immer im Blick zu behalten ist unverzichtbar, wenn du wirklich zufrieden BLEIBEN willst, mit dem, was du tust!
    Vielen Dank für deinen kraftvollen Beitrag, Robert!

    Herzliche Grüße,

    Kiwi

  2. Hi Robert,

    soooo wichtig, sich das als junger Mensch bewusst zu machen. Hach, wenn die nur wüssten, was sie nicht wissen 🙂

    Mehr kaufen, mehr arbeiten. Es gibt doch noch so viel mehr, was nicht unbedingt viel Geld kostet. Am besten mal eine Zeit so weit wie möglich auf Konsum verzichten und dafür Erfahrungen sammeln, und wenn man nur im Wald auf nem Baumstumpf sitzt und in die Sonne schaut 🙂

    Lg
    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.